Table of Contents Table of Contents
Previous Page  10 / 49 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 10 / 49 Next Page
Page Background

WETTKAMPFKARTEN LAUFEN

10

DEUTSCHER LEICHTATHLETIK-VERBAND • WETTKAMPFSYSTEM KINDERLEICHTATHLETIK (GÜLTIG AB 1.1.2013)

U8

30

M

KURZBESCHREIBUNG/

ORGANISATION

Ziel: Bei unterschiedlichen Be-

dingungen sollen die Kinder

nach einem Kommando

schnellstmöglich

reagieren,

beschleunigen und eine 30-m-

Strecke in kürzest möglicher

Zeit bewältigen.

Jedes Teammitglied läuft

mehrmals (maximal dreimal).

Die Bedingungen können wie

folgt variieren:

verschiedene Bodenverhält-

nisse: Rasen, Laufbahn usw.

WERTUNG

Welches Team ist am schnellsten

und läuft die beste Gesamtlauf-

zeit? – Die Teamwertung ergibt

sich aus der Summe der

6

Schnellsten eines Teams.

Additionswertung: Es werden die

Zeiten aller Läufe jedes Teilneh-

mers addiert.

Die Gesamtlaufzeit wird mit der

der anderen Teams verglichen

und in eine Rangfolge gebracht.

MATERIAL (4 BAHNEN)

Startlinie

Ziellinie

ggf. Bahnmarkierungen

(

z. B. Hütchen oder Pylonen)

1

Startklappe und/oder

1

Pfeife

4

Stoppuhren

WETTKAMPFHELFER (5/4 BAHNEN)

1

Helfer: Ordner und Starter

4

Helfer: Zeitnahme

unterschiedliche Startpositionen:

z. B. Hochstart, Kauer- oder Drei-

punktstart, Start aus der Bauch-

oder Rückenlage, Starts aus ver-

schiedenen

Bewegungsaufga-

ben und Blickrichtungen heraus,

z. B. Laufen auf der Stelle, Schritt-

wechselsprünge am Ort usw.

Alle Starts werden ohne den Einsatz

eines Startblocks durchgeführt.

Nach dem Startkommando „Auf

die Plätze!“ stellen sich die Kinder

in Warteposition an die Startlinie.

Bei „Fertig!“ nehmen die Kinder die

geforderte Lage bzw. die dem

Start vorgeschaltete Bewe-

gungsaufgabe auf der Stelle

ein. Das Startsignal erfolgt

dann mit Hilfe einer Startklap-

pe oder durch einen Pfiff.

Startet ein Kind voreilig, so wird

dies als individueller Fehlstart

gewertet. Mit der Startklappe

oder durch einen Pfiff wird der

Start für alle abgebrochen.

Der entsprechende Läufer

wird altersgerecht ermahnt,

Disqualifikationen sind nicht

möglich.

VOM „SCHNELL-LAUFEN“ ZUM SPRINT