Table of Contents Table of Contents
Previous Page  14 / 49 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 14 / 49 Next Page
Page Background

WETTKAMPFKARTEN LAUFEN

14

DEUTSCHER LEICHTATHLETIK-VERBAND • WETTKAMPFSYSTEM KINDERLEICHTATHLETIK (GÜLTIG AB 1.1.2013)

KURZBESCHREIBUNG/

ORGANISATION

Ziel: Die Kinder sollen wieder-

holt schnellstmöglich reagie-

ren, starten, beschleunigen

und jeweils nach absolvierter

Hindernis- bzw. Flachsprintstre-

cke die Geschwindigkeit redu-

zieren, umkehren und das Staf-

felgerät an den Nächsten

übergeben.

Jedes Teammitglied nimmt teil.

Jede Staffel benötigt 2 neben-

einander liegende Bahnen.

In exakt 3 Minuten wird eine

möglichst große Strecke eines

WERTUNG

Welche Mannschaft sammelt in-

nerhalb von exakt 3 Minuten die

meisten Punkte? – Jeweils 1 Punkt

gibt es für das Überlaufen eines

jeden Hindernisses sowie auf der

Flachstrecke für das Vorbeilaufen

an jedem einzelnen Hindernis.

Die erzielte Punktzahl wird mit der

der anderen Teams verglichen

und in eine Rangfolge gebracht.

MATERIAL (4 TEAMS;

HIER JEWEILS 4 HINDERNISSE)

16

Hindernisse

8

Hindernisstangen/

Umlaufmale

4

Tennisringe o. Ä.

1

Stoppuhr

1

Startklappe (alternativ:

Pistole) und 1 Pfeife

WETTKAMPFHELFER (8/4 TEAMS)

1

Helfer: Ordner und Starter

1

Helfer: Zeitnehmer

2

Helfer: Aufstellen der Hinder-

nisse

4

Helfer: Punktezähler und

Übergabekontrolleure

Parcours aus 30- bis 40-M-Hinder-

nis- und -Flachstrecke absolviert.

Auf der Hindernisstrecke stehen 4

bis 6 „baugleiche“ Hindernisse mit

einer Höhe zwischen 30 und 50 cm

(

z. B. quer gestellte Bananenkar-

tons, Kinder-Hürden) mit einem fes-

ten Abstand von jeweils 4 bis 6 m.

Die Kinder eines Teams stellen

sich in möglichst gleicher Anzahl

an den Startlinien der Strecke auf.

Der 1. Läufer auf der Hindernisstre-

cke ist der Startläufer.

Hat ein Läufer nach Startkomman-

do „Auf die Plätze! Fertig! Los!“ die

Hindernisse überquert, übergibt er

den Tennisring o. Ä., stellt sich

hinten an und wartet, bis er wie-

der an der Reihe ist.

Startet der Startläufer voreilig,

so wird dies als individueller

Fehlstart gewertet. Durch ei-

nen Rückschuss bzw. Pfiff wird

der Start abgebrochen und

der entsprechende Läufer

wird kindgemäß ermahnt.

Die Übergabe des Gerätes er-

folgt von hinten. Dazu wird ei-

ne Stange (ca. 3 m hinter der

Übergabelinie) umlaufen.

Die Übergabe muss bis zum 1.

Hindernis erfolgen.

3

MIN

U10

30-

BIS 40-M-HINDERNIS-SPRINTSTAFFEL

VOM „ÜBER-LAUFEN“ ZUM HÜRDENSPRINT