Table of Contents Table of Contents
Previous Page  21 / 49 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 21 / 49 Next Page
Page Background

WETTKAMPFKARTEN LAUFEN

21

DEUTSCHER LEICHTATHLETIK-VERBAND • WETTKAMPFSYSTEM KINDERLEICHTATHLETIK

KURZBESCHREIBUNG/

ORGANISATION

Ziel: Am Ende des Wettkampf-

tages sollen die Kinder einen

Stadionparcours in möglichst

kurzer Zeit bewältigen.

Gut sichtbar wird auf und ne-

ben der Sportanlage ein Lauf-

parcours abgesteckt – verwin-

kelt und mit mehreren Rich-

tungsänderungen: sowohl auf

der Laufbahn, als auch im In-

nenraum und auch abseits

der Bahn.

WERTUNG

Einzelwertung: Wer gewinnt den

Stadioncross? – Die Einzelergeb-

nisse werden durch Zeitnahme

ermittelt.

Teamwertung: Welches Team ge-

winnt den Stadioncross? – Die

Teamergebnisse werden ermittelt,

indem die 6 besten Laufzeiten ei-

nes Teams addiert, mit den ande-

ren Teams verglichen und in eine

Rangfolge gebracht werden.

MATERIAL

1

Stoppuhr

zahlreiche Markierungshilfen

(

u. a. Hütchen, Absperrband,

Hürden)

ggf. Hochsprunganlagen

weitere geeignete Hindernisse

1

Startpistole (alternativ: Start-

klappe)

1

Pfeife

WETTKAMPFHELFER (8/LAUF)

1

Helfer: Starter

6

Helfer: Protokollanten und

Rundenzähler

1

Helfer: Zeitnehmer

Vorhandene Hindernisse (wie

Hochsprunganlagen) werden an-

gemessen in die Laufstrecke inte-

griert. Sicherheitsaspekte sind zu

beachten.

Je nach Streckenlänge einer Lauf-

runde wird die Anzahl der zu ab-

solvierenden Runden so festge-

legt, dass eine Laufstrecke von

1500

bis 2000 m entsteht.

Die Organisation des Laufs sollte so

erfolgen, dass möglichst viele Teil-

nehmer in diesem Einzelwettbe-

werb zeitgleich an den Start gehen.

Der Stadioncross sollte auf-

grund der Ausdauerbelastung

zum Abschluss des Wettkampf-

tages durchgeführt werden.

U12

STADIONCROSS

(1500 – 2000

M)

VOM „AUSDAUERND-LAUFEN“ ZUM DAUERLAUFEN