Table of Contents Table of Contents
Previous Page  29 / 49 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 29 / 49 Next Page
Page Background

WETTKAMPFKARTEN SPRINGEN

29

DEUTSCHER LEICHTATHLETIK-VERBAND • WETTKAMPFSYSTEM KINDERLEICHTATHLETIK (GÜLTIG AB 1.1.2013)

KURZBESCHREIBUNG/

ORGANISATION

Ziel: Die Kinder sollen bestimm-

te Sprungabschnitte schnellst-

möglich im vorgegebenen

Rhythmus bewältigen.

Jedes Teammitglied nimmt teil

und hat 4 Versuche.

18

Fahrradreifen o. Ä. (in 2 ver-

schiedenen Farben) werden

hintereinander ausgelegt, die

die Kinder schnellstmöglich

im vorgegebenen Rhythmus

(

z. B. links-links-links-rechts-rechts-

rechts-li-li-li usw.) durchspringen

sollen. Dem Kind ist freigestellt,

WERTUNG

Welches Team erzielt die schnells-

te Gesamtzeit? – Ermittelt wird zu-

nächst die individuelle Leistung

eines jeden Kindes, indem die 3

besten Versuche addiert werden.

Die Ergebnisse der 6 besten Kin-

der werden zum Teamergebnis

addiert, mit dem der anderen

Teams verglichen und in eine

Rangfolge gebracht.

MATERIAL/RIEGE

20

farbig markierte Fahrradrei-

fen (2 Farben) o. Ä.

1

Startlinie

1

Stoppuhr

Markierungen für die Anord-

nung der Reifen

WETTKAMPFHELFER (2/RIEGE)

1

Helfer: Zeitnehmer

1

Helfer: Ausführungskontrolle

und Organisation der Reifen-

bahn

mit welchem Bein es beginnt. Da-

bei steht jeweils 1 Farbe für 1

Sprungbein, z. B. rot für rechts und

blau für links.

Die beiden Abstände zwischen

den stets 3 farbig identischen Rei-

fen betragen jeweils 25 cm. Für

den Beinwechsel ist nach jedem

3.

Reifen (Farbwechsel) ein „Gra-

ben“ mit einer Breite von 50 cm

vorgesehen.

Das Kind wartet an der Startlinie,

konzentriert sich bei „Fertig!“ und

beginnt mit „Los!“.

Die Zeit wird angehalten, sobald

das Kind mit den Füßen beidbei-

nig-parallel in zwei weiteren,

dann nebeneinander liegen-

den Reifen landet.

Ein Fehler (u. a. „falsches Bein“,

Boden-Berührung außerhalb

des Reifens oder Verschieben

eines Reifens) wird mit einer

Strafzeit von jeweils 0,5 Sekun-

den belegt, die zu der indivi-

duellen Zeit addiert wird. Rei-

fenberührungen werden nicht

als Fehler geahndet.

Die maximale Anzahl von Feh-

lern wird auf 10 begrenzt, d. h.

maximale Zugabe von 5 Sek.

Strafzeit zur Durchgangszeit.

U10

WECHSELSPRÜNGE

VOM „MEHRFACH-SPRINGEN“ ZUM DREISPRUNG

25

cm

Abstände

25

cm 50 cm