Table of Contents Table of Contents
Previous Page  30 / 49 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 30 / 49 Next Page
Page Background

WETTKAMPFKARTEN SPRINGEN

30

DEUTSCHER LEICHTATHLETIK-VERBAND • WETTKAMPFSYSTEM KINDERLEICHTATHLETIK (GÜLTIG AB 1.1.2013)

KURZBESCHREIBUNG/

ORGANISATION

Ziel: Die Kinder sollen nach ei-

nem kurzen Auftakt 5 einbeini-

ge Sprünge in vorgegebenen

Sprungzonen und im bestimm-

ten Rhythmus absolvieren und

im abschließenden Sprung

(„

Jump“) möglichst weit springen.

Jedes Kind hat 4 Versuche.

Das Kind springt nach einer

Sprungvorbelastung so weit

wie möglich. Die Vorbelastung

erfolgt durch kleine Sprünge

mit Distanz- und Rhythmusvor-

WERTUNG

Einzelwertung: Welches Kind

springt am weitesten? – Ermittelt

wird zunächst die individuelle Leis-

tung eines jeden Kindes, indem

die 3 besten Versuche addiert

werden (ein Streichergebnis).

Teamwertung: Die Ergebnisse der

6

besten Kinder werden zum

Teamergebnis addiert, mit dem

der anderen Teams verglichen

und in eine Rangfolge gebracht.

MATERIAL/RIEGE

5

Fahrradreifen (2 Farben) o. Ä.

1

Begrenzung Anlaufraum

(

z. B. Hürde)

1

Harke/Rechen

1

Maßband

Markierungen für die Anord-

nung der Reifen

WETTKAMPFHELFER (4/ANLAGE)

1

Helfer: Ausführungskontrolle

und Organisation der Reifen-

bahn

3

Helfer: Einebnen der Grube

und Messen des Sprungs

gabe: links-links-rechts-rechts-links

bzw. rechts-rechts-links-links-rechts.

Vor der Weitsprunggrube werden

5

Fahrradreifen o. Ä. im Abstand

von 40 bzw. 60 cm ausgelegt: 40

cm zwischen den gleichfarbigen

Reifen, 60 cm bei Farb- und Bein-

wechsel. 3 m vor dem ersten Rei-

fen wird ein Anlaufbereich einge-

richtet. Aus dem Anlaufraum kann

das Kind anlaufen bzw. angehen.

Auch der Auftakt aus dem Stand

ist möglich.

Das Kind springt aus dem ersten

Reifen ab und springt danach ein-

beinig im vorgegebenen

Rhythmus von Reifen zu Reifen.

Gemessen wird die effektive

Weite des letzten Sprungs in

die Grube, des „Jumps“ (auf

Zentimeter genau): Fußspitze

beim Abdruck aus dem letzten

Reifen bis letzter Körperab-

druck in der Sprunggrube.

Der Sprung ist gültig, wenn der

korrekte Rhythmus eingehal-

ten wird und die Kontakte in-

nerhalb der Reifen erfolgen.

Reifenberührungen sind er-

laubt.

U12

FÜNFSPRUNG

VOM „MEHRFACH-SPRINGEN“ ZUM DREISPRUNG

40

cm

Abstände

60

cm 40 cm